Ziele und Flow

 

Ziele erreichen mit Flowmotor: messbare Ziele und Kennzahlen festlegen – Initiativen/Projekte anlegen und Meilensteine definieren – Aufgabenpakete schnüren und im Team umsetzen – Aktivitäten und Ergebnisse im Strategieplan kontrollieren

Was ist das Ziel?

Ziel bedeutet: ein in der Zukunft liegender, veränderter und angestreber Zustand; benennt häufig den Erfolg eines Projekts bzw. einer mehr oder weniger aufwendigen Arbeit (frei aus Wikipedia)

Was ist der Flow?

Flow bedeutet: zielgerichtet aktiv; weder überfordert noch unterfordert; konzentriert auf das Wesentliche; Rückmeldung erhalten (frei nach Mihály Csíkszentmihályi)

Ziele und Flow

Der amerikanische Psychologe ungarischer Abstammung Mihály Csíkszentmihályi hebt bei der Definition des Flow hervor: die Aktivität hat deutliche Ziele.

“Um sich bei einer Aufgabe in den Zustand des Flows zu versetzen, braucht einem die Tätigkeit nur zu gefallen, und die Anforderung so hoch sein, dass sie die volle Konzentration erfordert. Sie darf jedoch nicht so hoch sein, dass man überfordert ist, denn dann ist die „Mühelosigkeit“ nicht mehr gegeben. … Durch das Eintreten in eine solche Phase entsteht eine Selbst- und Zeitvergessenheit, da die Aufgabe ganze Aufmerksamkeit erfordert. Alle Bewegungsabläufe werden in harmonischer Einheit durch Körper und Geist mühelos erledigt.” (aus Wikipedia)

Wie hilft Flowmotor?

Flowmotor unterstützt Teamleiter und ihre Teams dabei, die gesteckten Ziele zu erreichen. Am Anfang steht die Festlegung von messbaren Zielen und von Kennzahlen, die dabei helfen die Ergebnisse auf dem Weg zur Zielerreichung zu kontrollieren. Der Weg zum Ziel sollte in grobe Phasen untergliedert werden. Mittelfristig werden im Zeithorizont von einem Jahr Initiativen oder Projekte angelegt und diese in Meilensteine auf Quartalbasis definiert. Zur Erreichung der Meilensteine werden Aufgabenpakete geschnürt und im Team umgesetzt. Jedes Aufgabenpaket wird heruntergebrochen in kleinere, handhabbare Einheiten – bis hin zu einzelnen Aufgaben, die an einem Tag erledigt werden können. Alle Aktivitäten und Ergebnisse lassen sich bequem im Dashboard oder auch im Strategieplan kontrollieren.

Der richtige Rhythmus für Ihr Kontinuierliches Strategiemanagement?

Jedes Unternehmen sollte den eigenen Rhythmus zur Erreichung der Ziele finden. Genauso wenig wie Sie Ihre Eier im Supermarkt einmal im Jahr kaufen, kaufen Sie auch nicht jeden Tag Ihre Eier im Supermarkt. Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. In der Gazelles Strategieplanung wird einmal im Quartal die Planung für das Folgequartal gemacht und das abgelaufene Quartal retrospektiv betrachtet. Im SCRUM Projektmanagement werden dagegen feste Zeitspannen von 2 oder 4 Wochen als Sprints festgelegt. Finden Sie heraus, welches der richtige Rhythmus für Sie ist.